Spiele mit den Ha Jotts

Trotz Platzen des Pokal-Traums: Der VfR Heilbronn bleibt auf Kurs

In der “Mutter aller Schlachten”: VfR Heilbronn 96-18 ringt den VFL Obereisesheim nieder

Am Sonntag, den 28. Oktober 2018, fand im altehrwürdigen Frankenstadion nicht nur das Topspiel der Kreisliga B Staffel 2 statt. Es trafen die mit Abstand beste Hintermannschaft auf die treffsicherste Sturmabteilung der Liga. Der alte Spruch: “Der Sturm gewinnt die Spiele, die Abwehr die Meisterschaften”, darf sich aus Sicht der Rasenspieler künftig gerne bewahrheiten. Allein: Beim Spitzenspiel bei unwirtlichem herbstlichen Sauwetter gewann die beste Abwehr auch das Spitzentreffen. Aber der Reihe nach: Nach monatelangem Jahrhundert-Sonnenwetter schüttete es am Tag der “Schlacht im Frankenstadion” wie aus Kübeln. Bis dann das Gipfeltreffen auf dem Plan stand: Es klarte auf! Der VfR gegen die Tormaschine aus Obereisesheim.

Der VfR Heilbronn 96-18: “Das Erwachen der Macht”

Taktierender VfR erwartet die Tormaschine aus Obereisesheim

Die Strategie des VfR war offensichtlich: Man stand tief gestaffelt und ließ den Gegner kommen. Die Gäste aus Obereisesheim sollten sich austoben. Aber es kam wenig vom VFL. Man belauerte sich im Stile eines Spitzenspieles. Torlos ging es in die Halbzeit. Nach dem Pausentee durften die Schwarz-Weißen das erste Mal jubeln. Nach schönem Gegenangriff brachte der grandiose Basri Tiryaki in der 55. Spielminute die Rasenspieler in Front. Wütende Angriffsbemühungen der bisher als Aufstiegsaspirant Nummer eins gehandelten Obereisesheimer waren die Folge. Doch das schwarz-weiße Abwehrbollwerk hielt Stand. Und mehr noch: In der 81. Spielminute machte Fabio Barbagallo den Sack zu und netzte zum 2:0 für die Hausherren ein. Der Schlusspfiff versank im totalen Jubelrausch der Schwarz-Weißen. Die Ha Jotts hatten sich mit ihren Anhängern schon während des gesamten Spieles die Seele aus dem Leib gebrüllt. Beim gemeinsamen Feiern mit der Mannschaft wurden die letzten Reserven mobililisiert. Heisere Kehlen gepaart mit einem wunderbaren Gefühl des Sieges dürften die Anhänger der Rasenspieler die nächsten Wochentage begleitet haben. Die Heilbronner Jungs gaben das Letzte – und es hatte sich wahrhaft gelohnt.

Die “Heilbronner Jungs” – die Macht an der Seite des VfR Heilbronn

Traumhafte Tabellensituation für die Rasenspieler

Was wohl niemand erwartet hatte, was nur fanatischsten Anhänger in ihren die kühnsten Träumen erhofft hatten, wurde mit dem grandiosen Heimsieg gegen den VFL Obereisesheim nun Realität: Der VfR ist nicht nur souveräner Tabellenführer – er bleibt sogar verlustpunktfrei und hält die zuvor als Topfavorit für den Aufstieg gehandelten Gäste aus Obereisesheim mit sechs Punkten Vorsprung deutlich auf Distanz. Aus dem Umfeld des Vereins wird für die Rückrunde zudem von weiteren Verstärkungen gemunkelt. Obwohl wir als “Heilbronner Jungs” an sich aus leidvollen Erfahrungen der Vergangenheit zur Vorsicht gemahnt sind: Wir müssen unseren Wunsch deutlich aussprechen: “Wir steigen auf! Denn wir haben unser schwarz-weißes Licht angemacht….”.

Die Ha Jotts und Fußball-Heilbronn hatten einen Traum

So grandios die Vorstellung der Schwarz-Weißen beim Heimspiel gegen den VFL Obereisesheim war, so ernüchternd waren die Darbietungen der Rasenspieler beim Pokalkampf gegen den FC Kirchhausen. Dabei hatten die Ha Jotts und der Heilbronner Fußball einen Traum: Bei jeweils beiderseitigen Erfolgen wäre es zum ultimativen Duell im Bezirkspokal gegen den Lokalrivalen des FC Union Heilbronn gekommen – eben jenem Multi-Fusionsverein, aus dem sich der neu gegründete VfR Heilbronn 96-18 bewusst aus alter Tradition herausgelöst hat. Ein Traum! Zumal der VfR 96-18 Heimrecht genossen hätte. Es blieb beim Traum. Die höherklassigen Kirchhausener mussten ihre Stärke gar nicht erst ausspielen. Sie wurden an diesem Tag von den Rasenspielern zum Toreschießen eingeladen. Eiskalt nutzten die Gäste der Heilbronner Vorstädter ihre Chancen aus. Mit 0:2 schaltete der FCK bereits zur Halbzeit alle Zeichen auf Sieg. Mit demselben Endstand zogen die Gäste völlig verdient in die nächste Pokalrunde ein.

Mag der Pokaltraum auch geplatzt sein: Für uns “Heilbronner Jungs” bleibt der Traum vom direkten Aufstieg!

#VfRAufstieg

#VfRHeilbronnerJungs

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.